+43 5337 62749
info@pirchnerhof.at

Themen

Ganz cool und entspannt – Melisse

Tausendsassa in heimischen Gärten

Die Melisse, auch Bienenkraut, Herzkraut oder Nervenkräutel genannt,
ist eines der bekanntesten Heilkräuter unserer Tage; sie stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, wird aber schon lange in unseren Gärten angebaut. Wenn man ein Melissenblatt zwischen den Fingern zerreibt, verströmt es einen angenehm zitronigen Duft, daher rührt auch der Name Zitronenmelisse.

Alte Heilpflanze und doch immer neu
Die Melisse wächst in unseren Gärten, wenn sie erst einmal dort heimisch geworden ist, sehr gut an, wird von Jahr zu Jahr kräftiger und bietet sich als Haustee und vielseitige Medizin an.
Hildegard von Bingen (1098 – 1179) nannte sie „Binsuga“ und schrieb: „Die Melisse ist warm. Ein Mensch, der sie isst, lacht gerne, weil ihre Wärme die Milz beeinflusst und daher das Herz erfreut wird.“

Wirkung der Melisse
Heute schreibt man der Melisse beruhigende und krampflösende, aber auch kühlende und schmerzstillende Wirkung zu. Sie wird bei nervöser Unruhe und Krampfbeschwerden in erster Linie als Tee getrunken, der wegen des hohen Gehaltes an ätherischen Ölen als ganz besonders schmackhaft empfunden wird.

Auch bei Verdauungsbeschwerden und Krämpfen im Magen- Darmbereich findet sie Verwendung.

Am Abend getrunken, wird dem Melissentee eine schlaffördernde Wirkung zugesprochen.
Melissenöl, das teuer und kostbar ist, wird in der Kosmetik angewendet und wirkt auch gegen Lippenherpes.

In der modernen Küche wird Melisse zur Verfeinerung von Süßspeisen verwendet. Als Sirup mit Wasser oder Sekt verdünnt, wirkt sie erfrischend und durstlöschend.

Weitersagen...

geschrieben von Christa Peer

Haben Sie eine persönliche Frage?

Das könnte Sie auch Interessieren

Pirchner Hof Alpbachtal Tirol Kraeutergarten
Buchinger Heilfastenwochen
PH_Experten_Pirchner-Hof_Christa-Peer-mit-Dinkel_03
Fasten nach Hildegard von Bingen
Aus bitter wird süß: Maikur mit Hildegard

Neue Beiträge per E-Mail abonieren